Startseite

Stammbaum
Stammbaum 2
Familienbilder
Personen

Briefe und Dokumente

Namen
Orte
Spuren
Alte Adressen
Seitenlinien






 

 

 

 


Zuletzt bearbeitet:
04.03.2007

 


Bedeutung der Namen

Rzychon

Der Familienname Rzychon ist für die Region Oberschlesischen typisch.  Die Buchstabenfolge Rz wird stimmhaft wie "sch" ausgesprochen. so wie das zweite "g" in Garage. Das ch wird wie in "ach" ausgesprochen.

Alle Inhaber des Namens scheinen ursprünglich in der Umgebung von Kattowitz ihren Ursprung zu haben. Möglicherweise ist Mikolov einer der Familienzentren.

Laut Karl Rzychon ist die deutsche Entsprechung des Namens "Ruhland". Dann wäre der Name von dem polnischen "cicho" = ruhig, still abgeleitet. Tatsächlich gibt es die Namensvarianten Zychon (11 Einträge) Cychon (3 Einträge) und weitaus am meisten in Deutschland (laut www.telefonbuch.de) vertreten: Cichon (über 500). Die Namenform Rzychon ist in Deutschland gemäß dieser Quelle mit 48 Einträgen vertreten.

Sollte der Name von "cichy" abgeleitet sein, so ist unklar weshalb die kompliziertere Form "Rz" gebildet wurde. Nicht ausgeschlossen ist allerdings, dass der Name Rzychon infolge eines Schreibfehlers aus einem anderen Namen entstanden ist, vielleicht tatsächlich aus Chichon oder Chychon.

Eine Herkunftsmöglichkeit wäre hingegen auch die Ableitung vom Ortsnamen "Rzy". Einen solchen Ort gibt es z.B. unweit von Schlesien im Norden der heutigen Tschechei. In dem Fall würde Rzy-chon die Bedeutung "kommt aus Rzy" haben und wäre möglicherweise mit (der eingedeutschten Entsprechung) Rzy-mann verwandt.

Schließlich lässt sich der Name auch als Polonisierung des deutschen Namens "Schimann" deuten (wie auch Rzymann), der ursprünglich einmal  von "Simon" abgeleitet wurde.

Eine weitere Deutung der Herkunft ist eine Polonisierung des französischen Namens Chichon, die als Hugenotten nach Schlesien eingewandert wären. Allerdings passt damit nicht zusammen, dass alle Vertreter des Namens Rzychon katholischer Konfession sind.




Aus Pons Wörterbuch:

cichy: ruhig

Adjektiv
1. (spokojny) dom, wieczór, życie ruhig; morze still
2. (niegłośny) głos, kroki leise
3. (VAKAT figurativ, übertragen figurativ, übertragen figurativ, übertragen : małomówny, nieśmiały) still
4. (bez rozgłosu) ślub klein, in kleinem Kreis
cichy bohater ein stiller Held
5. (ukrywany) zmowa, nadzieja, życzenie still

cichy wielbiciel heimlicher Verehrer |der|
cicha woda brzegi rwie stille Wasser sind tief
z cicha pęk (nagle) leise und unvermutet
po cichu (bez hałasu) leise, lautlos; (w tajemnicy) heimlich

cicho
<ciszej>
Adverb
1. (bez hałasu) still
jest cicho es ist still
[bądź] cicho! [sei] still!
siedzieć cicho (VAKAT figurativ, übertragen figurativ, übertragen : być spokojnym) sich (Akkusativ) still/ruhig verhalten; (być bezczynnym) sich (Akkusativ) beiseite halten
2. (spokojnie) ruhig
3. (w tajemnicy) heimlich


Sowada

Sowada (auch: Sowade) ist ein oberschlesischer Name. Die polnische Schreibweise ist Zowada. Es gibt außerdem die in Polen verbreitete Form "Zawada" (auch im japanischen, wahrscheinlich zufällig : Sawade). Der Name ist entweder von den in Polen häufigen Orten Zawade abgeleitet. 'Zo Wada' bzw. 'Za Wada' hat die Bedeutung "hinter dem Wasser". Eine Reihe von topografischen Orten in Polen sind daraus abgeleitet. In der Nähe von Alt Rosenberg gibt es eine Mühle mit dieser Bezeichnung.

Möglich aber weniger wahrscheinlich ist die Ableitung von Sowa (=Uhu) sein.
Drewniok

Drewnioki = Holzschuhe

Goletz

Könnte vom polnischen Wort für Kahl "gohl" abgeleitet sein.

Wenger

Vom Ortsnamen Wengen, aber auch gleichbedeutend mit Wanger, einer, der an einem Wang, einem Wiesenabhang, wohnt. Der Namenforscher W. Degen leitet Wenger bei in der Nordwestschweiz vom Namen des hl. Wendelin ab, dem Nothelfer des Viehs und Patron der Kirchen in Nunningen, Kleinlützel und Liebenswiller und zahlreicher Feldkapellen. Weit verbreiteter Namen in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

In Oberschlesien sehr viel wahrscheinlicher: verdeutschte Version des polnischen Namens Wegier (s.“Geschichte der Stadt Pitschen” von Pastor Hermann Kölling Breslau 1892)