Startseite

Stammbaum
Stammbaum 2
Familienbilder
Personen

Briefe und Dokumente

Namen
Orte
Spuren
Alte Adressen
Seitenlinien






 

 

 

 


Zuletzt bearbeitet:
04.03.2007

 

Else Wenger

*24.6.1907 Oppeln
+8.2.1995 Bonn-Bad Godesberg




Else Wenger anlässlich ihrer Erstkommunion mit 10 Jahren, 1898

 

Tochter von Rosalie Wenger, unehelich. Als Jugendliche wurde sie im Juni 1934 bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Ihre Milz war gerissen und musste entfernt werden. Sie überlebte, ihr Halbbruder Engelbert starb dabei an einem Genickbruch. Elses Tochter Rieke war zu dem Zeitpunkt 10 Monate alt.

Else Wenger heiratete am gleichen Tag (25. Mai 1933) wie ihr Halbbruder Karl ihren Ehemann NN Krolicek. Sie hätte die Hochzeit gerne zusammen mit ihrem Halbbruder als Doppelhochzeit abgehalten, doch der Vater von Amalie Sowada, der die Hochzeit von Karl Rzychon und seiner Tochter Amalie finanzierte, weigerte sich. So heiratete Else Wenger NN Krolicek zwar am gleichen Tag, aber an einem anderen Ort. Die Hochzeit fand möglicherweise aus finanziellen Gründen ohne Gäste, zumindest ohne Gäste der Familie Rzychon/Wenger statt, da diese alle bei der Hochzeit von Karl und Amalie waren.

Mit ihrem Mann hatte Else Wenger vier Kinder: Osswald, Rieke, Manfred und Reiner.


Else Wenger mit den Söhnen Osswald (li.) und Reiner

NN Krolicek starb 1943 an den Folgen einer Lungenverletzung, die er sich im Krieg zugezogen hatte.



Nach dem Krieg blieb Else Wenger in Polen. Am 18.2.1977 übersiedelte die ganze Familie Krolicek als Spätaussiedler von Polen nach Bad Godesberg.


Else Wenger und "Oma" Grabisna

Als Rentnerin heirate sie noch einmal und erhielt nach dem Tod ihres zweiten Mannes eine Witwenrente.